Apotheker/in

Ausbildung

Angehende Apothekerinnen und Apotheker belegen den Studiengang «Pharmazeutischen Wissenschaften». Dieser kann vollumfänglich an der Universität Basel, der ETH in Zürich und der Universität Genf studiert werden. Das Studium umfasst Biologie, Chemie, Physik und Pharmazie. Aufgrund der Disziplinen übergreifenden Ausbildung stehen Ihnen nach dem erfolgreichen Abschluss viele Möglichkeiten offen, sei es in der Apotheke, Industrie oder Forschung.

Der Studiengang gliedert sich in ein dreijähriges Bachelor- und ein eineinhalb bis zweijähriges Masterstudium. Das Fächerangebot und die Gewichtung variieren je nach Hochschule. Es werden zwei Arten von Masterabschlüssen angeboten: der Master in Pharmazie (für eidg. dipl. Apotheker) und der Master in pharmazeutischen Wissenschaften (Industrie). Wer verantwortlich in einer Apotheke tätig sein oder selbständig eine Apotheke führen will, braucht einen Masterabschluss. Das Assistenzjahr und die eidgenössische Schlussprüfung bilden den Abschluss der fünfjährigen Ausbildung zum eidgenössisch diplomierten Apotheker. Verantwortlich für die Organisation und Durchführung der Assistenzzeit sind pharmaSuisse und GSASA.

Weitere Informationen: «Apotheker/in werden», pharmaSuisse

Berufsbild

Das Aufgabenspektrum der Offizinapothekerinnen und -apotheker ist breit. Die Tätigkeiten lassen sich in drei Bereich gliedern.

  1. Pharmazeutische Tätigkeiten und Dienstleistungen
  2. Aufgaben im Gesundheits- und Sozialwesen
  3. Unternehmerische Arbeiten

Das Wissen und Know-how der  Offizinapothekerinnen und -apotheker ist Disziplinen übergreifend. Medizinische, chemische, soziale und ökonomische Kenntnisse gehören ebenso zum Rüstzeug wie ein tiefgreifendes Verständnis unseres Gesundheitswesens, in welchem die Apotheken eine wichtige Schnittstelle bilden.

Als Apothekerin oder Apotheker haben Sie die Möglichkeit, Ihr Arbeitspensum frei zu wählen. Beruf, Familie und Freizeit lassen sich so optimal unter einen Hut bringen.

Fort- und Weiterbildung

Apotheker haben nie ausgelernt. Die rasante Entwicklung in der pharmazeutischen Industrie verlangt mehr denn je eine Fachperson, welche das spezifische Wissen über all die verschiedenen pharmazeutischen Produkte in sich vereint. Dadurch müssen sich Apothekerinnen und Apotheker laufend fortbilden. Regelmässige Kurse halten sie über neue Medikamente und Therapien auf dem Laufenden. Gleichzeitig bieten sich Apothekerinnen und Apothekern ein breites Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten. Verschiedene Nachdiplomstudiengänge und Kurse erlauben es den Apothekerinnen und Apothekern, sich in einem Gebiet zu spezialisieren.