• Achtung bei Beruhigungsmitteln mit Wirkung auf die Muskeln, Augenmittel (Sehstörungen), sehr starken Schmerzmitteln und Mitteln gegen zu hohen Blutzucker.
  • Vorsicht, wenn Sie verschiedene Medikamente gleichzeitig einnehmen.
  • Nehmen Sie Medikamente nur ein, wenn Sie diese auch benötigen.
  • Meist ist der Einnahmezeitpunkt des Medikaments entscheidend. Fragen Sie in Ihrer Apotheke, ob die Einnahme verschoben werden kann.
  • Medikamente niemals mit Alkohol einnehmen.
  • Gefährdet sind vor allem Lenker zwischen 45 und 65 Jahren.

Beeinträchtigt ein Medikament die Fahrtüchtigkeit, muss auf der Packung ein Warnhinweis stehen: Was in der EU zur Pflicht wird, wurde in der Schweiz verpasst.
Beobachter: Fahrtüchtigkeit – Eine Pille zuviel
Beobachter: Autofahrer, bitte aufwachen!

Klären Sie hier ab, ob Ihr Medikament das Reaktionsvermögen einschränkt: www.med.mymedi.ch

Hören Sie hier die Radio Argovia Beiträge zum Thema «Entspannt und sicher unterwegs» mit Tipps von Fabian Vaucher, Apotheker und Präsident des AAV:
Teil 1 Teil 2