Im Januar 2014 haben sich Apothekerinnen und Apotheker sowie Mitarbeitende der Spitex- und der Alters-und Pflegeorganisationen im „Netzwerk Aargau“ zusammengeschlossen. Ziel dieser Plattform ist die verstärkte und verbesserte Zusammenarbeit dieser Leistungserbringer. An der Ergebniskonferenz vom vergangenen Donnerstag wurden nun die über die vergangenen Monate erarbeiteten und diskutierten Lösungsansätze vorgestellt, welche Prozessabläufe künftig optimieren sollen.

Aarau, 18. September 2014: Knapp 100 Personen folgten erneut der Einladung des Aargauischen Apothekerverbandes zur „Netzwerk-Tagung“ nach Obersiggenthal. Seit anfangs Jahr diskutieren Mitarbeitende der Alters- und Pflegeinstitutionen sowie der Spitex, Apothekerinnen und Apotheker, Pflegefachpersonen und Ärzte auf verschiedenen Stufen miteinander über mögliche Prozessoptimierungen im Gesundheitswesen. Nun liegen erste Lösungsvorschläge vor, die an der Ergebniskonferenz vom vergangenen Donnerstag vorgestellt wurden.

Erfolgreiche Zwischenbilanz

Auftakt der Konferenz bildeten fünf Inputreferate der teilnehmenden Netzwerkpartner, die ihrerseits Rückblick und Fazit zur Plattform von „Netzwerk Aargau“ hielten. Dabei wurde insbesondere aufgezeigt, welchen Stellenwert die Zusammenarbeit zwischen den Netzpartnern hat und wo konkret Verbesserungspotenzial liegt. Unter dem Titel „Der Hausarzt im Netzwerk – Herausforderungen und Visionen“ zeigte anschliessend Dr. Hans-Ulrich Iselin, Präsident des Aargauer Ärzteverbandes (AAeV) für die Ärzteschaft auf, mit welchen Herausforderungen die Hausarztmedizin heute zu kämpfen hat und wo die Ärzte um Entlastungen froh wären. Dieser Aufruf fand Gehör: Seit anfangs Jahr hatten regionale Arbeitsgruppen Verbesserungsvorschläge für Abläufe innerhalb der Versorgungsprozesse erarbeitet. Stellvertretend wurde anhand der drei Themenbereiche „Wundmanagerkurs“, „Notfallsets“ und „interprofessionelle Treffen“ dargelegt, wo das Potenzial für eine verbesserte Zusammenarbeit liegt.

Bewährungsprobe bestanden

Erfreut zeigte sich denn auch Projektkoordinator Lukas Korner, der in Gränichen eine Apotheke führt: „Netzwerk Aargau hat seine Bewährungsprobe bestanden. Die Plattform hat sich unter den Apothekerinnen und Apothekern, den Mitarbeitenden der Spitex-Organisationen, der Alters- und Pflegeinstitutionen sowie der Spitäler als Arbeitsplattform bewährt.“ Ziel war, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gesundheitsberufen zu stärken. Dabei fehlte eine Plattform, die zu diesem Zwecke gesamtübergreifend die medizinischen Leistungserbringer gemäss dem bottom-up-Prinzip an einen Tisch zusammenbringt. Mit „Netzwerk Aargau“ hat sich nun ein Organ etabliert, das den Austausch zwischen allen Leistungserbringern fördert.

Blick in die Zukunft

Nebst den vorgetragenen Ergebnissen waren auch die in der Zusammenarbeit erlebten „Knackpunkte und Perlen“ ein Thema. Ziel soll schliesslich sein, die Plattform laufend weiterzuentwickeln. Noch gilt es etwa, einzelne Gesundheitsberufe stärker in das Netzwerk einzubinden. Den Verantwortlichen ist es ein Anliegen, die Lösungen in Zusammenarbeit aller medizinischer Berufe zu erarbeiten. Nur so lassen sich die Ergebnisse auch tatsächlich breitflächig umsetzen. Darin sahen die Beteiligten an der Konferenz denn auch die grosse Herausforderung. Dabei soll die Plattform andere laufende Projekte wie den Masterplan Integrierte Versorgung Aargau 2014–17 (MIVAG 17) oder „eHealth Aargau“ nicht konkurrenzieren, sondern vielmehr ergänzen. Fabian Vaucher, Präsident des Aargauischen Apothekerverbandes, betonte sodann: „Unsere Ergebnisse wollen wir in anderen Projekten einbringen. Nur so gewinnen wir Synergien und können effizienter umsetzen.“ Die gesundheitspolitischen Herausforderungen zeigen auf, wie wichtig auch in Zukunft das Miteinander sein wird. Ein wichtiger Schritt dazu wurde in den letzten Monaten gemacht.

Auskünfte erteilen:

Lukas Korner, Projektkoordinator Netzwerk Aargau, 079 245 03 58
Fabian Vaucher, Präsident Aargauischer Apothekerverband, 079 507 98 05

Weitere Informationen finden Sie unter http://miteinander-ag.ch

Download Medienmitteilung [PDF]