Bereits zum zweiten Mal bieten Apotheken in der ganzen Schweiz Vorsorgechecks gegen Darmkrebs. Die Präventionskampagne „Nein zu Darmkrebs“ wird vom
1. März bis 14. April 2018 auch im Aargau umgesetzt. In knapp 80 Apotheken wird eine Erstabklärung durch einen einfachen Stuhltest angeboten.

Lengnau, 16. März 2018: In der Schweiz zählt Darmkrebs zu den dritthäufigsten Krebserkrankungen. Jährlich werden annähernd 4‘500 Personen mit der Diagnose konfrontiert, knapp 1‘700 Personen sterben daran. 90% aller Erkrankungen treten erst nach Erreichen des 50. Lebensjahres auf. Früh entdeckt ist Darmkrebs aber häufig heilbar.
Zusammen mit den Hausärzten und weiteren Partnerorganisationen hat pharmaSuisse, der Dachverband der Schweizer Apotheken, 2016 die Präventionskampagne „NEIN ZU DARMKREBS“ ins Leben gerufen.

Früherkennung ist die beste Prävention+
Im Kanton Aargau kann zwischen dem 1. März bis zum 14. April 2018 in 80 Apotheken eine Erstabklärung durchgeführt werden. Ein einfacher Stuhltest ermöglicht den Apothekerinnen und Apotheker eine erste Einschätzung und Absprache mit den Patienten. Falls notwendig, werden die Patienten umgehend an den Hausarzt überwiesen, wo die Behandlung fortgeführt wird. Dieses Präventionsmodell bietet allen Beteiligten Vorteile: Durch die Triage der Apotheken werden die Haus- und Fachärzte entlastet und können sich gezielt den Ernstfällen widmen. Gleichzeitig steigt dank dem niederschwelligen Zugang zur Früherkennung die Heilungschance der ärztlichen Behandlung für die Patienten. Seit Einführung der Tests wurden bereits über 25‘000 Stuhlproben in den Apotheken durchgeführt.

Sinnvolle und nachhaltige Vorsorge
Kampagnen wie diese ermöglichen dank einer berufsübergreifenden Zusammenarbeit neue Wege in der Gesundheitsprävention. Apotheker und Ärzte, welche die Präventionskampagne gleichermassen unterstützen, sprechen sich damit auch für eine gemeinsame Strategie der gesundheitlichen Vorsorge aus.

Dr. Philipp Wyss, Apotheker in der Apotheke Wyss in Baden und Dättwil, lobt die Kampagne: «Das Angebot stösst auf reges Interesse. Die Sensibilisierung und Aufklärung sowie die Umsetzung mit einem einfachen und unkomplizierten Angebot in der Apotheke wird von der Bevölkerung sehr geschätzt.» Und Lukas Korner, Präsident des Aargauischen Apothekerverbandes doppelt nach: «Dank dieser breit abgestützten Präventionsstrategie können viele Darmkrebsfälle verhindert oder zumindest in einem sehr frühen und heilbaren Stadium erkannt werden. Daher sollten möglichst viele
Dienstleister im Gesundheitswesen die Bevölkerung für das Anliegen der Darmkrebsprävention sensibilisieren.»

Beteiligte Apotheken im Aargau/weiterführende Informationen
Unter folgendem Link sind die beteiligten Apotheken im Aargau einsehbar: https://www.nein-zu-darmkrebs.ch/apotheken.html#ag

Weiterführende Informationen finden sich unter:
www.nein-zu-darmkrebs.ch

Auskunft erteilt:
Daniela Burger
Sekretariat des Aargauischen Apothekerverbandes (AAV)
Tel: +41 62 876 19 87
Mail: info@apotheken-aargau.ch

Download Medienmitteilung [PDF]