Tolles Wetter, warme Temperaturen und lange Tage kennzeichnen auch dieses Jahr wieder den Sommer und machen Lust auf mehr. Die über 110 Apotheken im ganzen Kanton Aargau bieten eine kompetente medizinische Beratung für stressfreie Sommerferien. Dank wichtigen Informationen zu Wechselwirkungen von Medikamenten, zum obligatorischen Impfschutz im Ausland oder bei der Beratung zur Reiseapotheke.

Eine seriöse Reisevorbereitung erlaubt es, Ferien ohne gesundheitliche Nebengeräusche zu geniessen. Ob Tropen, Sandstrand oder Berge – Kenntnisse über das Klima, die Zeitverschiebung oder den Impfschutz für die jeweiligen Feriendestinationen sind eminent wichtig. Mit einem Besuch in einer der über 110 Aargauer Apotheken können offene Fragen und Unklarheiten ohne Voranmeldung schnell und kompetent geklärt werden.

Überprüfung des Impfstatus und der Medikamente
Lukas Korner, Präsident des Aargauischen Apothekerverbandes (AAV) weiss aus eigenen Erfahrungen: „Um gewisse Länder zu bereisen, braucht es den passenden Impfschutz.“ Die langjährige Ausbildung und grosse Erfahrung erlaubt den Aargauer Apothekerinnen und Apothekern eine rasche und unkomplizierte Impfschutzprüfung. Anhand des Impfbüchleins informieren die Apotheker, welche Impfungen pro Land notwendig sind, wie aktuell der überprüfte Impfschutz ist und welche Impfungen nachgeholt werden müssen. Bei Bedarf wird an einen Arzt in der Nähe verwiesen. Und Korner doppelt nach: „Vielen Reisenden ist nicht bekannt, dass diverse in der Schweiz zugelassene Medikamente in bestimmten Ländern eine Bescheinigung brauchen, welche an der Grenze vorgewiesen werden muss. Hier lohnt sich eine Überprüfung der Medikamente, die in den Ferien mit dabei sein sollen.“ Dank grossem Wissensstand und breitem Angebot erhalten Feriengänger durch die Apotheker dabei auch kompetente Empfehlungen für Alternativmedikamente.

Tipps und Tricks zur Medikamenteneinnahme
Andere Länder, andere Sitten. Zeitumstellungen, klimatische Veränderungen oder anderes Essen können den Biorhythmus durcheinanderbringen. Mit persönlicher Beratung besprechen die
Apotheker die optimale Einnahme von Medikamenten während der Ferienzeit und versuchen, unerwünschte Nebenwirkungen durch Medikamente zu verhindern. Wer beispielsweise in Regionen mit Dengue-Fieber unterwegs ist, sollte Fieber immer mit dem Wirkstoff Paracetamol anstelle von Ibuprofen oder anderen entzündungshemmenden Schmerzmitteln bekämpfen. Auch die korrekte Verwendung von Verhütungsmitteln kann gerade bei grossen Zeitverschiebungen eine knifflige Angelegenheit sein. Deswegen stehen auch hier die Apotheker mit Rat zur Seite und helfen bei der Anpassung der Einnahme während der Ferien.

Jede Reiseapotheke richtig gepackt
„Erkrankungen in den Ferien können die schönste Zeit im Jahr zünftig vermasseln. Darum ist eine effektive Reiseapotheke, die im Krankheitsfall den Genesungsprozess rasch vorantreibt, sehr wichtig“, ist Lukas Korner überzeugt. Im persönlichen Gespräch zwischen dem Apotheker und den Reisenden werden Bedürfnisse erkannt und eine individuelle und auf die Feriendestination abgestimmte Reiseapotheke zusammengestellt. «Die hohen Temperaturen und die starke Sonneneinstrahlung in den Sommermonaten verlangen einen, dem Hauttyp
individuell angepassten Sonnenschutz. Dieser gehört in jede Reiseapotheke.» erläutert der Verbandspräsident. Vor allem Babys, Kleinkinder und ältere Personen sind besonders anfällig gegenüber hoher UV-Strahlung und brauchen demensprechend auch einen speziellen Sonnenschutz. Denn Erhebungen der Krebsliga zeigen, dass hierzulande jährlich etwa 2500
Personen an Hautkrebs erkranken, womit die Schweiz einen Spitzenplatz in Europa einnimmt. Aber auch gegen Durchfall sollte jeder Reisende gewappnet sein. So zeigen Statistiken, dass Diarrhoe die Erkrankung ist, von der Touristen am ehesten betroffen sind. Deswegen gehört auch ein Elektrolyt-Pulver gegen Dehydrierung in jede Reiseapotheke.

Die Erholung nach den Ferien lange währen lassen
«Falls nach der Ferien-Rückkehr unerwartete Beschwerden auftreten, garantieren die Aargauer Apotheken jederzeit den Zugang zu den wichtigsten Heilmitteln und stehen 24 Stunden am Tag mit ihrem medizinischen Expertenwissen und einem offenen Ohr den Patientinnen und Patienten zur Verfügung. Lukas Korner betont, dass für die Aargauer Apothekerinnen und Apotheker der persönliche Kontakt mit ihrer Kundschaft zentral ist. „Im Gegensatz zum Online-Handel lernen wir im persönlichen Gespräch die individuellen Bedürfnisse unserer Kundschaft kennen. Nur so ist eine kundenorientierte, effektive Beratung möglich.“ Dies schafft nicht nur langfristig Vertrauen, sondern hat kurzfristig auch das Ziel, dass die Aargauer Bevölkerung den Sommer in vollen Zügen geniessen kann.

Weitere Auskünfte:
Lukas Korner, Präsident Aargauischer Apothekerverband
Apotheke Gränichen
T +41 (0) 62 842 11 42
lkorner@swissonline.ch

Download Medienmitteilung [PDF]